Podologie

Der Begriff Podologie wird aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet:

·         Podo = der Fuß

·         und logie = die Lehre

Die Podologie befasst sich mit der nicht-ärztlichen Heilkunde am Fuß. Die Behandlung ist sowohl eine präventive, rehabilitative und auch therapeutische.

Im Gegensatz zur kosmetischen Fußpflege, die ihren Schwerpunkt auf pflegerischen und dekorativen Maßnahmen am gesunden Fuß hat, beschäftigt sich die Podologie mit der medizinisch indizierten Fußbehandlung.

Wie umfassend ist das Arbeitsgebiet in der Podologie?

Die Zuständigkeitsbereiche eines/einer Podologen/Podologin sind vielseitig und ergeben sich aus den Sektoren Orthopädie und der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie und Chirurgie. Sie umfassen vorbeugende (präventive) und heilende (kurative) therapeutische Maßnahmen.

Zu den Patienten mit der Indikation einer podologischen Fußbehandlung gehören unter anderem Rheumapatienten, Diabetiker, Klientel mit Durchblutungsstörungen, usw.           Eine podologische Behandlung kann aber auch bei Nachbehandlungen nach operativen Eingriffen rund um den Fuß notwendig werden.

Wo und wie praktiziert der/die Podologen/in?

Podologen/inen arbeiten teilweise als selbstständige Leistungserbringer mit oder ohne Kassenzulassung in einer eigenen Podologiepraxis. Alternativ arbeiten sie als freie Mitarbeiter in einer Gemeinschaftspraxis, als Angestellte in Krankenhäusern oder auch in Kooperation mit anderen Berufsgruppen in speziellen Fußambulanzen, wie zum Beispiel mit Ärzten, Orthopädie-Schuhmachern oder Physiotherapeuten und Ergotherapeuten etc..

Die Podologie ist eine besondere Fachqualifikation im Bereich der Fußpflege, sie unterliegt der staatlich anerkannten Ausbildung zum Podologen mit Staatsexamen und ist ein medizinischer Assistenzberuf.

 

Podologie - Praxis Jana Stange

"Füße sind das Fundament"